2. Republik (1945 - 2001)

Nach der Währungsreform 1947 und den zahlreichen Lohn-Preis-Abkommen konnte der wiedereingeführte Schilling stabilisiert werden. Die Silbermünzen zu 25.-, 10.-, 5.- und 50.- Schilling, die ab 1955 eingeführt wurden, belegen den Aufschwung der Wirtschaft und damit der Währung.
Im Jahr 1974 folgten 100.- Schilling in Silber, 1976 sogar 1000.- Schilling in Gold. Später wurden dann auch 500.- Schilling-Stücke und Sondergedenkmünzen verschiedener Nominale ausgegebn
Der Euro löste dann im Jahr 2002 die Schillingwährung ab.



zurück
Aktuelles

Eine Auflistung der Steuerbefreiten Goldmünzen finden Sie unter Informationen

Aktuelles

Informieren Sie sich über die österreichische Münzgeschichte unter Galerie

Aktuelles

Informieren Sie sich über Prägequalitäten und Erhaltungsgrade unter Informationen