Matthias (1608 - 1612 - 1619)



Als Sohn von Kaiser Maximilian II. wurde Matthias 1595 Statthalter von Österreich ober und unter der Enns und 8 Jahre später, 1608, sprachen ihm die Erzherzöge die österreichischen Länder Mähren und Ungarn zu. Nach dem Tod seines kinderlosen Bruders Rudolf II. erlangte Matthias 1612 den Kaisertitel.
Als die kaiserlichen Räte Jaroslav Borzita von Martinitz und Wilhelm von Salvata durch den „Prager Fenstersturz“ aus dem Fenster geworfen wurden, begannen die Auseinandersetzungen der Habsburger mit den böhmischen Ständen aufgrund der Gegenreformation den Kaisers. Während der Wirren des 30-jährigen Krieges starb Matthias.



CONCORDIA LUMINE MAJOR
Eintracht ist stärker als Licht



zurück
Aktuelles

Eine Auflistung der Steuerbefreiten Goldmünzen finden Sie unter Informationen

Aktuelles

Informieren Sie sich über die österreichische Münzgeschichte unter Galerie

Aktuelles

Informieren Sie sich über Prägequalitäten und Erhaltungsgrade unter Informationen